StepStone.at - Der Channel für eine erfolgreiche Karriere in IT & Telekommunikation
Detailsuche

Ergebnisse anzeigen

  Ergebnisliste öffnen Ergebnisliste schließen

It-indicator: Wer sind die Gewinner, wer die Verlierer?

Die IT-Branche befindet sich nach wie vor auf der Überholspur: denn der Fachkräftemangel ist auch in diesem Jahr weiter auf einem Rekordniveau.  Der aktuelle it-indikator schaut sich das Ganze noch etwas genauer an: Die Gewinner sind in diesem Quartal IT-Leiter und SAP-Experten.

On the winning side: IT-Leiter und SAP-Experten


Die IT-Mitarbeiter, die momentan am gefragtesten, sind Führungspositionen in der IT und SAP-Experten. Auch Vertriebsmitarbeiter können sich freuen: Der Sinkflug an Jobangeboten konnte gestoppt werden.  Und Jobs im Bereich Marketing/Sales wurden im Vorjahresvergleich mehr ausgeschrieben. MBMC-Geschäftsführer Markus Baldauf hat dafür folgende Erklärung: „“Ich denke, dass die Unternehmen nach den schwierigen Jahren seit der Wirtschaftskrise nun endlich wieder in die aufgeschobenen IT-Projekte investieren”.

Aber um nochmal auf die Helden der IT-Branche zurückzukommen: SAP-Entwickler als auch SAP-Consultants sind mittlerweile so gefragt, dass Unternehmen sich ernsthafte Mitarbeiterbindungsmaßnahme überlegen sollten.

Auch als Programmierer hat man nach wie vor rosige Jobaussichten, denn mit 3740 offenen Stellenangeboten ist der Arbeitsmarkt für den Fachbereich sehr gefragt. Dabei können sich vor allem Internetspezialist/-innen und Fachkräfte im Bereich Technical Writing sehr freuen.


 

 





On the loosing side: IT-Organisation, Netzwerk und Suppport


Im Vergleich dazu eher schwierig gestaltet sich der Arbeitsmarkt für IT-Organisation, Netzwerk und Support. Laut Markus Baldauf ist der Grund der besonders heiße Sommer. „Bei solchen
extremen Temperaturen begeben sich die Leute eher seltener auf
Jobsuche.“ Bleibt die Hoffnung auf anhaltende kühlere
Temperaturen.

Über den it-indikator
Der it-indikator beobachtet im Quartalsabstand das Jobangebot für IT-Fachkräfte in den führenden Print- und Online-Stellenmärkten.